Praxis für Schmerztherapie und Naturheilkunde

Grafrath

Therapie-Verfahren

Zur Schmerztherapie und sonstigen Ungleichgewichten stehen verschiedene therapeutische Verfahren zur Verfügung, die ich je nach Diagnose einzeln oder in Kombination einsetze.


Fußreflexzonentherapie

Die Fussreflextherapie nach Hanne Marquardt geht von der Formenähnlichkeit zwischen dem aufrecht stehenden Fuß und einem sitzenden Menschen aus. Dadurch lassen sich alle Bereiche bzw. Organe des Körpers auf den Fuß übertragen und von dort aus behandeln. Damit gehört diese Methode zu den ganzheitlichen Therapieformen und kann allein oder in Kombination mit anderen eingesetzt werden. Ihre Wirksamkeit wurde durch Studien belegt und wird daher  komplementär zur modernen Medizin gerne eingesetzt. 


GOLGI-Punkt Schmerztherapie

Das Golgi-Sehnenorgan ist ein Sinnesorgan für die Tiefensensibilität. Es ist eine Art Nervengeflecht, das der Regelung der Muskelspannung dient und sich am Übergang zwischen Muskel und Sehne befindet. Die Golgi-Sehnenorgane leiten über Nervenfasern dem Zentralnervensystem Informationen über den Spannungszustand der jeweiligen Muskeln zu. Durch Druck auf einen GOLGI-Punkt wird ein nervlicher Reflex ausgelöst, der den betroffenen Muskel sofort entspannt. Dadurch können sehr schnell Erfolge bei der Behandlung schmerzhafter muskulärer Dysbalancen erreicht werden.


Klassische, ausleitende und fasziale Massagetechniken

Das Massieren ist eine Jahrtausende alte Technik zur Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparates. Darüber hinaus kann sie gezielt eingesetzt werden, um 

  • muskuläre Ungleichgewichte und Spannungen abzubauen, 
  • den Lymphabfluss und damit den Abtransport von Schlacken, Ablagerungen und Giften zu verbessern, 
  • die Selbstheilungskräfte durch verbesserte Durchblutung anzuregen,
  • das vegetative Nervensystem positiv anzusprechen und eine Tiefenentspannung zu erreichen sowie
  • mehr Elastizität und Beweglichkeit durch Auflösen von Faszienverklebungen zu erreichen.

In meinen Behandlungen setze ich – je nach Diagnose - die klassische Massage, die Fasziale-Tensegrity-Massage, die Honig-Massage und die Schröpfkopf-Massage ein.



Muskeltests und Muskelbalancierung (Kinesiologie)

Dr. George Goodheart, ein amerikanischer Chiropraktiker, entdeckte in den 60er-Jahren, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionsstand seiner Muskeln spiegeln. Er entwickelte ein einfaches Testverfahren, um ein körpereigenes Feedback zu bekommen - die Muskeltests als Verfahren der angewandten Kinesiologie. 

Unser Körper reagiert auf psychischen und physischen Stress, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Stress schwächt unseren Körper und nach der Lehre der Kinesiologie bekommen wir diese Rückmeldung über einen "schwachen Muskel" angezeigt. 

Der Muskeltest ist damit Diagnose- und Therapieverfahren in Einem. Es geht  darum, energetische und emotionale Ungleichheiten zu identifizieren und auszugleichen, um ein Leben in innerer und äußerer Balance führen zu können.

 


Ohrakupunktur

Der französische Arzt Paul Nogier (1908-1996) hatte erkannt, dass die Stimulierung bestimmter Punkte auf dem Ohr eine Wechselwirkung auf korrespondierende Stellen am Körper zeigen. Diese Reflexzonen der Körperorgane sind in der Ohrmuschel so angeordnet, dass sie dem Bild eines auf dem Kopf stehenden Embryos entsprechen. Damit besitzt die Ohrakupunktur ein unglaubliches Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Sie trägt zur Stabilisierung und Anregung unseres Energiesystems (Tonisierung) bei, unterstützt die Regulationskräfte des Körpers und löst Blockaden auf (Sedierung).


Schröpfen

Schröpfen ist eine jahrtausende alte Aus- und Ableitungstherapie. Mit Hilfe von sog. Schröpfgläsern wird an der Stelle des Glases ein Unterdruck erzeugt, der die Durchblutung massiv anregt. Damit werden Stoffwechselblockaden durchbrochen, die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung verbessert und der Lymphfluss angeregt. Über die Reaktivierung des Lymphflusses kommt es zum Ausleiten von Schlacken bzw. Giften sowie überschüssigen Säuren, wodurch der Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht kommen kann. 

Auf muskulärer Ebene wird das Gewebe lokal entlastet und der Körper zur Lösung von muskulären Verhärtungen und faszialen Verklebungen angeregt.

Das Schröpfen kann auch eingesetzt werden, um auf innere Organe einzuwirken. Dabei werden mit Hilfe der Schröpfglocken Reflexzonen am Rücken aktiviert, die in enger Beziehung zu den inneren Organen stehen - die Head'schen Zonen. Durch den äußeren Reiz der Schröpfglocke wird das Bindegewebe verstärkt durchblutet und die Organtätigkeit der korrespondierenden Organe stimuliert. 



Yoga-Therapie

Yoga versteht den Menschen als ein sich selbst regulierendes, dynamisches System aus Bewegungs- und Haltungssystem, mentales System und autonomes Steuerungssystem, das auf Gesundheit ausgerichtet ist. Ist eines der Systeme aus dem Gleichgewicht, hat das Auswirkungen auf die anderen. Aus dieser Logik heraus haben Einwirkungen auf unseren Körper gleichzeitig Wirkungen auf unser Gemüt und unseren Atem. Yoga bezieht alle Systeme ein und kann ein Impuls sein, die Selbstregulierung anzustoßen, so dass wieder Gesundheit entstehen kann. Yoga vertraut dabei auf die Ressourcen und Potentiale eines Menschen. Letztere zu entwickeln, darin liegt die Kernkompetenz von Yoga als Therapie. 

Möchten Sie Yoga in der Gruppe kennen lernen, schauen Sie auf meiner Website www.yoga-mit-ingrid.de vorbei! Dort finden Sie die Termine und Kursorte, wo ich unterrichte.